BC Würzburg e.V. in der Liga 2017

Ligamannschaften

Unser Verein startete mit vier Mannschaften in die Saison 2017.
Durch den Verzicht von Bürgstadt spielt nun die 2. Mannschaft in der Landesliga. Annette vertrat am Ligatag den BC Würzburg. Sie wird auch neue Teamführerin der 3. Mannschaft. Vielen Dank!

Kurze Zusammenfassung des Ligajahres:

Wü1 3. der Landesliga 7 von 9 Begegnungen gewonnen.
Wü2 7. der Landesliga 3 von 9 Begegnungen gewonnen.
Wü3 8. der Bezirksoberliga - das Relegationsspiel gewonnen.
Wü4 5. der Bezirksliga 2 von 5 Begegnungen gewonnen.

1. und 2. Mannschaft:

Landesliga Nord

Termine Ort Datum
1.Spieltag Streit/Mechenhard 22.04.
2.Spieltag Hainsfarth 27.05.
3.Spieltag Schweinfurt 24.06.

1. Mannschaft

Ergebnisse:

1. Spieltag
gegen BC Würzburg 2 5:0 65:37,
gegen BCP Aschaffenburg 3:2 48:51
und gegen BC Öttingen 0:5 24:65

2. Spieltag
gegen PCNC Nürnberg 2 5:0 65:36,
gegen BCHK Ansbach 3:2 63:49
und gegen FC Burgthann 1 5:0 65:35

Das erste Spiel gegen Nürnberg war mit 5:0 eine eindeutige Geschichte.
Gegen Ansbach wurden die ersten beiden Triplettes mit 12:13 jeweils verloren. Die Begegnung wurde dann mit drei erfolgreichen Doublettes gedreht und dies gab dann so viel Auftrieb für das nächste Spiel, dass Burgthann mit 5:0 deutlich bezwungen werden konnte.

Die Erste steht damit auf Platz 1 und hat den Aufstieg in die Bayernliga beim nächsten Spieltag selbst in der Hand.

3. Spieltag
gegen RPC Dornstadt 4:1 58:52
gegen BCI Röthenbach 1 1:4 28:59
und gegen BC Oettingen 2 4:1 59:33

das war's mit dem Aufstieg ...
Glückwunsch an Röthenbach!


2. Mannschaft

In der zweiten Mannschaft spielen:

Würzburg2

Ergebnisse:

1. Spieltag
gegen BC Würzburg 1 0:5 37:65,
gegen BC Öttingen II 3:2 54:47
und gegen BCI Röthenbach 2:3 48:48

Bericht vom ersten Spieltag (Ralf Dieter):

Starke Leistung trotz Triplette Schwäche

Der erste Spieltag in der Landesliga hätte nicht schlimmer beginnen können. Kalter Wind, Regen und ein 0:5 gegen Würzburg I. Trotz eifriger und kreativer Versuche, die Niederlage schön zu reden, blieb die bittere Erkenntnis: Der Start ging mächtig in die Hose.

Zumal keine Besserung in Sicht war. Auch die nächsten zwei Triplettes gegen Oettingen II gingen verloren. Wir suchten eine Antwort im trockenen Zelt und Teile von uns im feuchten Pastis. Und siehe da: Alle drei folgenden Doublettes gewannen wir, teils nach hohen Rückständen, teils mit nie zuvor gesehener Nervenstärke. Dem ersten Sieg in der Landesliga folgte ein zweiter Pastis im Zelt und eine dramatische dritte Partie gegen Röthenbach I.

Zwei Doublettes konnten wir gewinnen, aber die aufmerksamen Leser unter Euch werden es schon geahnt haben. Wieder waren alle beiden Triplettes verloren gegangen, eines denkbar knapp mit 12:13.

Das Fazit nach einem langen Premierentag: Ein Sieg, acht halb erfrorene Spieler und jede Menge Zuversicht. Zumal sich unsere souveräne Kapitänin Ingrid schon auf die Suche nach sportlichen Lösungen für die Triplette-Schwäche gemacht hat.

2. Spieltag
gegen BC Öttingen 1 1:4 44:57,
gegen BCP Aschaffenburg 2:3 41:46
und gegen PCNC Nürnberg 2 2:3 46:47

Alles gegeben, nichts geerntet!
In Oettingen holten wir uns nur einen Sonnenbrand (Ralf Dieter)

Ob es sich wohl lohnt, drei Stunden im Auto zu sitzen, um Boule zu spielen? Wie reagieren unsere Körper, wenn sie jetzt auch schon am Samstag, um 6.30 Uhr, aus dem Bett gequält werden? Fragen, mit denen wir uns auf der Fahrt nach Oettingen (1,5 Stunden) ausführlich beschäftigten konnten. Die Antworten waren spätestens bei der Heimfahrt klar: Nein und Empfindsam.
Zweiter Spieltag in der Landesliga, aber leider kein zweiter Sieg. Gegen die Gastgeber von Oettingen 1 hatten wir uns auch gar nichts anderes erwartet. Ein 1:4 entsprach den Leistungen. Bei sengender Hitze wollten wir uns die nächsten zwei Spiele holen. Leider holten wir uns blutige Nasen. Zum Glück nur im übertragenen Sinn.

Immerhin: Gegen Aschaffenburg gelang uns der erste Triplette-Erfolg überhaupt in der Landesliga. Ein historischer Augenblick, den Teile unserer Mannschaft völlig zu Recht mit einem Pastis würdigten. Und das bei Temperaturen um die 30 Grad. Soll keiner sagen, wir hätten nicht alles probiert. In den Doublettes gelang uns leider nur ein Sieg. Ein 2:3, das uns nicht wirklich half. Aber: Dank des guten Zuspruchs unserer Kapitänin und der allgemein optimistischen Einstellung der Mannschaft ließen wir weder die Köpfe noch sonst was hängen und gingen frohen Mutes in das Abschlussspiel gegen Nürnberg II.

Und siehe da: Wieder gelang uns ein Triplette-Erfolg, der ersehnte zweite Gesamtsieg schien zum Greifen nah, zumal ein zweiter Doublette-Sieg relativ schnell feststand. Das zweite Doublette ging verloren und so mussten Tom und Herbert ein Endspiel bestreiten, von dem noch ihre Enkel erzählen werden. Mutig und elegant spielten die Beiden, führten mit 12:11 und hatten auf mehr als unwegsamem Gelände drei Chancen zum letzten Punkt. Der Boule-Gott hatte sich allerdings von Würzburg II abgewandt und belohnte uns nicht für einen Tag, an dem wir alles gaben, aber nichts ernteten.

Den Kopf in den Sand stecken wir deshalb noch lange nicht. Zum Einen, weil der Geschmack im Mund wirklich ekelhaft ist, zum anderen, weil wir immer noch eine passable Ausgangsposition haben, um den Klassenerhalt zu schaffen. Am letzten Spieltag können wir auch unsere Körper für den Countdown schonen. Nach Schweinfurt sind wir in einer halben Stunde gefahren – und werden ausgeschlafen ankommen.

3. Spieltag
gegen BCHK Ansbach 2:3 45:47,
gegen PC Burgthann 3:2 56:45
und gegen RPC Dornstadt 3:2 58:38

Yes, Wü 2 can!
Zwei Siege und zwei Kästen Freibier. Viel besser könnte so ein Boule-Tag gar nicht laufen. Aber der Reihe nach. (Ralf Dieter)

Nach einer kurzen und unfallfreien Anfahrt stand das erste Spiel gegen Ansbach an. Im Vorfeld hatten wir uns Chancen ausgerechnet. Nach den Triplettes war klar: Rechnen gehört nicht zu unseren Stärken. Immerhin: Zwei Siege in den Doublettes gaben uns Selbstvertrauen und Motivation.

Letztere wurde in der Pause noch gesteigert. Harald W., Grandseigneur der 1. Mannschaft, versprach uns eine Runde Pastis bei zwei siegreichen Spielen gegen den nächsten Gegner aus Burgthann. Mehr noch: Bei einem Gesamtsieg wolle er zwei Kästen Bier zusätzlich springen lassen. Hintergrund: Burgthann hatte bis zu diesem Zeitpunkt nur ein einziges Spiel verloren. Die Erste erhoffte sich Schützenhilfe von der Zweiten.

Und wir lieferten! Eine Fanny im Triplette (Ingrid, Manni und Slivo) folgten zwei weitere überzeugende Siege im Doublette (Ingrid und Ralf/Tom und Herbert) und eine knappe Niederlage mit 12:13. Fazit: Überraschung gelungen und eine wunderbare Ausgangsposition fürs Finale geschaffen. Dort musste trotzdem ein Sieg her, schließlich konnte Gegner Dornstadt immer noch zu uns aufschließen und zwei weitere Mannschaften hatten zu diesem Zeitpunkt ebenfalls 2:6 Punkte.

Wieder trotzten wir unserer Triplette-Schwäche (Oli, Tom und Slivo) und machten mit zwei weiteren Siegen (Ralf und Ingrid/Oli und Slivo) alles klar. Es folgte Jubel, Trubel und auch Heiterkeit sowie die Erkenntnis: „Yes, Wue 2 can Landesliga.“ Was wir im nächsten Jahr mit Freude bestätigen werden.

PS: Wer jetzt noch wissen will, wo das Geheimnis unseres Erfolges liegt, dem sei gesagt: In der mannschaftlichen Geschlossenheit. Jede und jeder hat alles gegeben und wichtige Siege errungen.
PPS: Wenn Du wissen willst, welches Bier wir am liebsten trinken, lieber Harald: Was Lokales. Oder irgendeine Spezialität. Prosit und vielen Dank!


3. Mannschaft

Bezirksoberliga

Termine Ort Datum
1.Spieltag Niedernberg 08.04.
2.Spieltag Schnackenwerth 24.06.
3.Spieltag Aschaffenburg 01.07.

Würzburg3

WÜ III gewinnt die Relegation gegen Niedernberg III in Marktheidenfeld mit 3:2 und sichert den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga. Herzlichen Glückwunsch!

Ergebnisse

1. Spieltag
gegen Marktheidenfeld I 4:1 62:36
gegen Schweinfurt KL II 2:3 43:57

Bericht vom ersten Spieltag (Annette):

Der erste Spieltag in der Bezirksoberliga ist vorbei und wir haben wieder einmal toll gekämpft! Trotz der vielen Urlauber aus der 3. Mannschaft gelang es uns mit Thilo und Tom, Modesto und Beppo sowie mit Harald und Annette doch mit sechs Spielern anzureisen. Wie das Wetter an diesem Tag so ging auch der Spieltag für uns recht wechselhaft dahin.

Ein wolkiger und etwas kalter Beginn brachte uns allerdings erst einmal einen deutlichen Sieg mit 4:1 gegen die Mannschaft aus Marktheidenfeld. Nur ein Triplette ging verloren und wir strahlten anders als das Wetter in bester Laune um die Wette ob unseres hervorragenden Starts! Dann kam so langsam die Sonne heraus und wir taten uns schwer gegen die Kugelleger aus Schweinfurt. Erst ging wieder ein Triplette verloren, aber es stand ja immerhin nur 1:1. Doch dann kämpften wir in den Doubletten um jeden Punkt und Wolken zogen in unserem Spiel auf. Schließlich verlor ein Doublette deutlich trotz guter Leistung, eines mit viel Pech und deshalb mit Glück für den Gegner. Die letzten beiden Spieler gaben ihr Bestes und drehten das dritte Doublette nach einem Rückstand von 8:12 dann doch noch und gewannen schließlich im Endspurt mit etwas Glück 13:12. Die Partie gegen Schweinfurt ging damit aber trotzdem mit 2:3 verloren.

Ein wolkiges Ende für einen durchaus schönen Spieltag mit vielen toll gespielten Kugeln, guter Laune und viel Spaß am schönsten Spiel der Welt!

2. Spieltag
gegen Niedernberg II 1:4 34:61
gegen Schweinfurt CP 03 I 2:3 43:47
und gegen Bürgstadt (nur Triplettes) 0:2 16:26

3.Spieltag
gegen Bürgstadt Endergebnis 2:3 42:51
gegen Mechenhard III 2:3 40:55
gegen Mechenhard II 2:3 55:51

Tommi Höfer: "Nach Stand der Dinge und einer unterfränkischen Regelung würde es dann in diesem Jahr noch zu einem Relegationsspiel zwischen Würzburg III und Niedernberg III um den momentan noch freien Platz in der Bezirksoberliga kommen."


4. Mannschaft

Bezirksliga
Würzburg 4 Siegerfoto

Am 26.03. gewinnt die 4. Mannschaft ihr Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt gegen Niedernberg 4 mit 3:2.

Bericht von Volker:
Strahlender Sonnenschein in Marktheidenfeld und strahlende Gesichter bei den Mannschaftsmitgliedern von WÜ IV. Mit 3:2 konnte das Relegationsspiel gegen Niedernberg IV gewonnen werden. Somit hält Würzburg IV die Klasse und kann beim ersten Ligaspieltag in zwei Wochen wieder in der Bezirksliga antreten.

Mit 12 Mannschaftsmitgliedern fuhren wir nach Marktheidenfeld. Zum Einen die meisten Spieler/- innen der letzten Saison, zum Anderen aber auch unsere Neuzugänge Andrea Gebert, Alexander Magnes und Andreas Ringling. Andreas musste auch gleich im Triplette mit Renate und Martin sein Können beweisen. Doch so richtig rund lief es bei den Dreien nicht. Andreas und Martin legten häufig durch und Renate hatte auch noch ihr Zielwasser vergessen... Die Niederlage war deutlich. Im zweiten Triplette setzten wir auf das erfolgreiche Team mit Birgit, Jorik und Volker. Wir hatten die Gegner im Griff und gewannen ebenso deutlich (ich meine es war ein 13:3).

Somit stand es nach den Triplettes 1:1 und die Frage war, wer nun in den Doublettes für WÜ VI die noch nötigen zwei Siege einfahren könnte. Florian Hock, der als Coach mal wieder ganze Arbeit leistete, ließ bei der Entscheidung seine Eindrücke aus den Triplettes einfließen. Nach kurzer Beratung standen die drei Doublettes fest: Alexander und Andreas bildeten das erste Doublette, Martin und Volker das zweite und auf 3 spielten Jorik und Thomas zusammen.

WÜ IV legte vor. Martin und Volker spielten ihr Ding runter und hatten in der einen oder anderen Szene auch das Glück auf ihrer Seite. Somit gingen wir mit 2:1 in Führung. Bei Jorik und Thomas lief es nicht so gut, so dass wir es dort mit einem Wechsel probierten. Anja ging für Jorik auf den Platz. Das Spiel von Andreas und Alexander war lange ausgeglichen. Nach einem 0:4 kämpften sie sich auf 6:6 ran. Dann begingen die Niedernberger einen folgenreichen Fehler. Beim Messen wurde eine bereits gespielte Kugel aufgehoben, so dass ein Niedernberger Spieler seine letzte Kugel nicht mehr spielen durfte. Das Schwein lag frei und die Würzburger zogen auf 10:6 davon. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht mehr nehmen und gewannen letztlich klar mit 13:6. Anja und Thomas kämpften sich nach deutlichem Rückstand nochmals ran, gaben die Begegnung dann aber letztlich ab.

Unterm Strich stand ein 3:2 Sieg und somit der Klassenerhalt! Ein toller Nachmittag in Marktheidenfeld mit extrem fairen Gegnern und angenehmen Gastgebern, die extra für uns ihren Platz aufbereitet und Spielstandszähler bereitgestellt hatten. Danke!

Nicht alle unsere Spieler/-innen kamen heute zum Einsatz. Aber auch Andrea G. und Andrea H. sowie Peter werden wir in zwei Wochen brauchen. Denn dann haben wir nicht nur eine Begegnung zu bestreiten, sondern gleich 2 1⁄2 Begegnungen. Und so können wir dem Einen oder der Anderen dann auch mal eine Auszeit gönnen.

Allez les Boule, Volker für Würzburg IV

Würzburg4 Mannschaftsfoto

Termine Ort Datum
1.Spieltag Niedernberg 08.04.
2.Spieltag Aschaffenburg 01.07.

Ergebnisse:

1. Spieltag
gegen Lohr 1:4,
gegen CP 03 II 3:2
und gegen Niedernberg III 0:2

Bericht vom ersten Spieltag:

Ausgeglichener Auftakt in Niedernberg
Mit 10 von 14 Mannschaftsmitgliedern fanden wir uns zum ersten Spieltag der Bezirksliga in Niedernberg ein. Leider mussten wir neben Anja, Andrea H. und Thomas auch noch auf unsere beste Schießerin Renate verzichten, die kurzfristig krankheitsbedingt hatte passen müssen. Ein Blick auf den aushängenden Spielplan zeigte, dass wir es mit anderen Gegnern zu tun bekamen, als wir angenommen hatten. Tommi Höfer hatte im Vorfeld den falschen Spielplan verschickt. Statt Niedernberg III und Marktheidenfeld II sollten wir es nun also mit Lohr und CP03 II zu tun bekommen.

Die Begegnung gegen Lohr nahmen wir zum Einspielen. In den Vorjahren haben wir gegen die Lohrer nie einen Stich gemacht. Und auch diesmal ging die Partie mit 1:4 verloren. Den einzigen Sieg fuhren unsere neuen Mitspieler/innen Alexander und Andrea G. im Doublette mit 13:4 ein. Die Spiele hatten ziemlich lange gedauert. Auch ein Zeichen, dass wir uns nicht wehrlos unserem Schicksal ergaben. Fast ohne Pause ging es in die zweite Begegnung gegen die zweite Mannschaft der CP‘ler aus Schweinfurt.

In den Triplettes starteten wir mit Alexander, Peter und Thorben sowie der schon eingespielten Formation Birgit, Jorik und Volker. Das Triplette von Alexander, Peter und Thorben war relativ schnell beendet und endete mit 4:13 zu Gunsten der Schweinfurter. Das andere Triplette war lange ausgeglichen und häufig sprang bei einer Aufnahme nur ein Punkt heraus. Beim Stand von 8:10 entschieden wir uns ganz spontan zu einem Spielerwechsel, weil wir das Gefühl hatten, dass uns das Spiel entgleitet. Für Jorik kam Andreas in die Partie. Völlig unvorbereitet (gedanklich hatte er sich gerade auf eine Mittagspause mit Steak und Kaffee und Kuchen eingestellt) ging er gleich in den Kreis, um seinen Auftrag auszuführen. Der Gegner hatte eine zwingende Kugel gelegt, die Andreas mit einem fulminanten Carreau-Schuss entfernte. Statt Punkt für den Gegner hatten wir jetzt 2 Punkte liegen. Der Schuss war die Wende im Spiel. Volker legte seine zwei Kugeln ans Schwein und Andreas machte mit seiner zweiten Kugel den Sack zu. 13:10 für uns!

Die Begegnung war offen und nach kurzer Rücksprache mit unserem Coach Florian war die Besetzung der Doublettes klar. Zwei der drei Doublettes mussten auf den von uns ungeliebten tiefen grobkieseligen roten Böden ausgetragen werden. Andreas (noch euphorisiert vom Sieg im Triplette) und Martin ließen trotzdem nichts anbrennen und siegten mit 13:6. Alexander und Andrea verloren nur denkbar knapp mit 12:13, nachdem sie zwischenzeitlich schon mit 6:11 zurückgelegen und sich nochmals ran gekämpft hatten.

Die Entscheidung musste also im dritten Doublette fallen, dass auf Paul Borst und seinen Partner traf. Birgit und Volker gerieten schnell ins Hintertreffen. Es stand 1:8 als wir entschieden, es mit einem Wechsel zu probieren. Für Birgit kam Thorben ins Spiel. Die erste Aufnahme mit Thorben ging noch an die Schweinfurter, so stand es dann 1:10. Der weitere Spielverlauf hatte was von einem Krimi. 4:10, 8:10, 8:11, 10:11; 11:11… Thorben und Volker durften sich ja eigentlich keine Fehler mehr erlauben und so wurde um jeden Punkt gefightet, wurde sich gegenseitig Mut zugesprochen. Beim Stand von 11:11 zollte uns Paul Borst seinen Respekt, als er das hohe Spielniveau in dieser Begegnung lobte. Recht hatte er. Als wir mal drei Punkte liegen hatten, schoss Paul kurzer Hand das Schwein raus, um eine neue Aufnahme zu erzwingen. Letztendlich setzte sich in der Begegnung die jugendliche Unbekümmertheit (Thorben) gepaart mit dem größeren Willen gegen die Erfahrenheit der Schweinfurter durch. 13:12 gewonnen! 3:2 Sieg gegen CP 03 II.

In den noch zu spielenden Triplettes gegen Niedernberg III war die Luft dann raus. Beide gingen, zum Teil auch aufgrund des Heimvorteils für die Niedernberger, verloren. In der Tabelle liegen die Niedernberger mit zwei Siegen vorne. Dann folgen 4 Mannschaften mit jeweils 1:1 Begegnungen. Schlusslicht ist die Mannschaft von CP03 II, die beide Begegnungen verlor. Entschieden ist also noch gar nichts. Mit einer gewonnenen Begegnung sind wir zumindest gut dabei und haben es am 2. Spieltag selbst in der Hand, die Klasse zu halten.

Beeindruckend war mal wieder unsere mannschaftliche Geschlossenheit. Zum Ausklang des Spieltages saßen wir nochmals alle mit einem Getränk zusammen und ließen den Tag Revue passieren. Der Mannschaftsführer von Niedernberg IV, der uns ja erst vor zwei Wochen bei der Relegation kennengelernt hatte, kam zu uns und brachte es auf den Punkt: „Ihr seid eine tolle Truppe!“. Recht hat er!

2. Spieltag

Mission erfüllt! Klassenerhalt geschafft! (Volker)

Der zweite und abschließende Spieltag der Bezirksliga Unterfranken fand am 1. Juli in Aschaffenburg statt. Mit einem ausgeglichenen Ergebnis (Sieg gegen CP03 II und eine Niederlage gegen Lohr) gingen wir ins Rennen. Zunächst hatten wir noch die drei Doubletten gegen Niedernberg III zu spielen. Die beiden Triplettes hatten wir bereits am ersten Spieltag in Niedernberg verloren, so dass wir mit der Hypothek von einem 0:2 in den Spieltag starteten.

Lediglich Alexander und Andrea konnten ihre Begegnung lange offenhalten, verloren aber letztlich knapp mit 11:13. Die beiden anderen Doubletten gingen mit 3:13 und 0:13 an Niedernberg III. So stand auf dem Spielberichtsbogen eine deutliche 0:5 Niederlage. Die CP’ler (die in der Tabelle ja hinter uns standen) konnten beim Stand von 2:2 einen 12:5 Vorsprung im letzten Doublette nicht in einen Sieg verwandeln. Sie konnten wir den 5. Tabellenplatz trotz der deftigen Niederlage verteidigen.

Im nächsten Spiel ging es dann gegen Ringheim, die in der Saison zuvor Meister der Kreisliga geworden waren und nun als Aufsteiger erstmals in der Bezirksliga mitmischten. Für uns waren die Ringheimer ein unbeschriebenes Blatt. Leider gingen auch hier die beiden Triplettes verloren (3:13 und 10:13). Renate und Andreas gewannen ihr Doublette mit 13:2 zwar ziemlich deutlich, dafür gingen die beiden anderen Doubletten (Andrea H. und Volker sowie Alexander und Andrea G.) aber ebenso deutlich an die Ringheimer. Und die CP’ler? Lagen nach den Tripletten gegen Niedernberg III mit 2:0 in Front, verloren dann aber alle drei Doubletten. Somit standen wir vor der abschließenden Begegnung mit Marktheidenfeld II weiterhin auf den 5. Tabellenplatz.

Wir wussten: jetzt müssen wir liefern, wenn wir nicht absteigen wollen. Die zweite Mannschaft der Marktheidenfelder stand mit 2 Siegen und 2 Niederlagen im „Niemandsland“ der Tabelle. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wussten wir, dass gegen Marktheidenfeld II was gehen könnte. Und tatsächlich, es lief deutlich besser. Ich denke, für uns wurde zum Vorteil, dass wir mit 11 Mannschaftsmitgliedern angereist waren und so immer mal wieder andere Spieler/-innen einsetzen konnten. Im ersten Triplette zeigte insbesondere Peter eine tolle Legeleistung, die uns immer mal wieder Punkte einbrachte. Und im zweiten Triplette hatten wir mit Renate, Andrea G. und Andreas eine Formation gefunden, die super zusammenspielte. Es gelang den Dreien einen 3:8 Rückstand noch in einen 13:10 Sieg zu verwandeln. Somit stand es nach den Tripletten 2:0 für uns. Eine völlig neue Erfahrung!

In den Doubletten kamen dann wieder unsere Youngsters zum Einsatz. Thorben und Jorik fuhren mit ihren Partnern Volker und Alexander hohe Siege ein. Lediglich Renate und Andy mussten sich ihren Gegnern mit 12:13 geschlagen geben. Wirklich schade, denn insbesondere Andy hätten wir alle mal einen Sieg gegönnt. Der muss nun auf die nächste Bezirksligasaison verschoben werden. Denn nach unserem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage der CP’ler gegen Lohr (Herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Bezirksoberliga), starten wir nächste Saison wieder in der Bezirksliga.

Danke an Florian fürs Coachen!